Auf dem Weg zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 sind die Mikroprojekte eine echte Erfolgsgeschichte in Chemnitz und der Kulturregion!

Im Jahr 2017 im Rahmen des Bewerbungsprozesses zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 initiiert, konnten wir diese Kleinprojektförderung stetig weiterentwickeln und haben diese inzwischen fest in unser Kulturhauptstadtprogramm integriert.

Mit Abschluss dieser 10. Runde konnten wir mehr als 120 Mikroprojekte mit einer Gesamtfördersumme von 270.000 Euro finanziell unterstützen. Doch auch für die nächsten Jahre ist die Finanzierung weiter eingeplant, so soll es bis 2025 zweimal jährlich weitere Projektrunden geben. 

Gemäß dem Ansatz “im Kleinen Großes bewirken” zeigen eine Vielzahl von Projekten in allen Stadtteilen von Chemnitz und der Kulturregion, wie echtes Machertum funktioniert, Europa sichtbar gemacht werden kann und wie gelebte Vielfalt aussieht. Dabei haben alle Projekte einen positiven Einfluss auf Chemnitz und/oder die Kulturregion und sind teils durch eine gut ersichtliche europäische Dimension gekennzeichnet.

19 neue Mikroprojekte für die Europäische Kulturhauptstadt 2025. 

Auch in der 10. Runde der Mikroprojekte sind zum Bewerbungsschluss erneut über 100 Projektideen eingereicht worden. Die unabhängige Mikroprojektjury, die sich aus verschiedenen Akteurinnen und Akteuren der Stadt und der Kulturregion zusammensetzt, hat in mehreren Sitzungen die Projekte ausgewählt, die unsere Bewertungskriterien am besten getroffen haben. Diese sollen nun in der zweiten Jahreshälfte 2022 umgesetzt werden. Insgersamt werden 19 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 45.000 Euro unterstützt.

Die aktuelle Mikroprojekt-Jury bilden:

  • Nadine Rothe (Vorsitzende der Jury, freie Künstlerin für Kommunikationsdesign und Illustration, Mitglied u.a. Huhlern e.V. und Kulturbündnis Hand in Hand e.V., ehemaliges Mitglied des Porgrammrats Chemnitz2025)
  • Tobias Möller (Stellvertretender Vorsitzender der Jury, Mitarbeiter des Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit e.V., Mitglied Kulturbeirat der Stadt Chemnitz, ehemaliges Mitglieds des Programmrats Chemnitz2025)
  • Prof. Dr. Bernadette Malinowski (Professurinhaberin „Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft“ der TU Chemnitz, ehemaliges Mitglied des Programmrats Chemnitz2025)
  • Simone Becht (Verantwortliche für „Kunst im öffentlichen Raum, Bildende Kunst“ der Stadt Chemnitz, ehemals Leiterin des Kulturhauptstadtbüros)
  • Benjamin Knoblauch (freier Künstler Garlix-Art, Niederwürschnitz)
  • Wolfgang Dorn (Geschäftsführer “Die Theatermacher UG”, Limbach-Oberfrohna)
  • Kristina Ebert (Leiterin der Stadthalle Oelsnitz/Erzgebirge)
  • Kerstin Pfeil (Kulturmanagerin i.R., Hainichen)
mehr zu unseren Mikroprojekten

Foto: Johannes Richter

0