Rechtspopulismus ist aktuell eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen in Europa. Der Ansatz von dem Programm neue uentd_ckte narrative ist es, nicht nur auf die Phänomene zu schauen, sondern auf die Ursachen, die zugrundeliegenden Narrative, die Brüche und Leerstellen, die sich auf den Ebenen Stadt, Raum und Gesellschaft manifestieren.

Der ASA-FF e.V. sucht Menschen, die durch ihre eigenen Augen und mit ihren eigenen Geschichten über gesellschaftliche Narrative sprechen wollen. Das Erzählen soll dabei mit Hilfe von Kulturproduktionen geschehen.

Du möchtest gesellschaftliche Vielfalt gestalten?
Du hast kreative Ideen?
Du hast Geschichten zu erzählen oder möchtest Andere ihre Geschichten erzählen lassen?

Wir suchen Menschen, die durch ihre eigenen Augen und mit ihren eigenen Geschichten über gesellschaftliche Narrative sprechen wollen. Das Erzählen soll dabei mit Hilfe von Kulturproduktionen geschehen, also beispielsweise

  • Formate, zu denen Menschen kommen: Ausstellung, Theaterstück, Film usw.
  • Formate, die zu den Menschen kommen: ein mobiles Kunstauto, Auftritte an ungewöhnlichen Orten wie in einem Wohngebiet oder auf dem Marktplatz
  • Formate, die die Welt draußen mit der digitalen Welt verknüpfen

Die Kulturproduktionen sollen gemeinsam entstehen: gemeinsam mit anderen Menschen und/oder mit Kulturhäusern wie Theatern oder Museen und/oder mit Vereinen. Dabei sollen aber alle Beteiligten auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

Wir wollen mit Menschen in Chemnitz und in der Region Südwestsachsen arbeiten. Unsere Produktionen sollen dort zum ersten Mal gezeigt werden. Die Initator:innen kommen von dort. Kollaborationen mit Partner:innen und die Einbindung von Kreativen von außerhalb halten wir für absolut wünschenswert. Gerade europäische und internationale Perspektiven wünschen wir uns.

Wir suchen Umbruchsgeschichten: Dabei kann es um vergangene Umbrüche gehen, wie beispielsweise die Wende oder Geschichten von Flucht und Ankunft, um aktuelle Umbrüche, wie beispielsweise Black Lives Matter oder um zukünftige Umbrüche, wie zum Beispiel den Klimawandel.

Die Ausschreibung findet sich hier.

Noch mehr Informationen gibt es in dieser Version.

Seit 5 Jahren arbeiten wir mit verschiedenen Akteuren in der Stadt zusammen und entwickeln gemeinsam die Geschichten. Den letzten Diskussionstand findet ihr hier: Rückblick auf das erste Schnittstellentreffen Juli 2020.

Das Fahrradkino: Wie lässt sich Kultur und Bewegung, Nachhaltigkeit und Gemeinschaftsgefühl verbinden? Beim Strampeln fürs Filmegucken. Mit der spannenden Idee, dank Muskelkraft den Strom für ein ortsunabhängiges Open-Air-Kino zu erzeugen, hat sich das Team im letzten Jahr um eine Mikroprojektförderung beworben. Und die ersten Filmabende erfolgreich umgesetzt: Beispielsweise im alten Diamant- Werk, auf dem Sonnenberg und im Grünen Klassenzimmer der Scheffelschlucht. Chemnitz 2025 hat das Projekt dabei finanziell und kommunikativ unterstützt.

0