Rund 90 Radsportbegeisterte starten zur neuen “ Friedensfahrt “ auf die Strecke Chemnitz-Prag-Chemnitz

Wenn Chemnitz im Jahr 2025 Europäische Kulturhauptstadt ist, soll auch die legendäre Internationale Friedensfahrt eine Neuauflage erleben. Das im Rahmen der Bewerbung um den Titel entwickelte Projekt European Peace Ride startet bereits in diesem Jahr mit einer ersten, beziehungsweise zwei Etappen für ambitionierte Freizeitradsportler:innen. Die beiden Etappen führen rund 90 Radsportbegeisterte, unter ihnen auch zehn tschechische Teilnehmer:innen, am 11. und 12. September 2021 über 413 Kilometer und rund 5500 Höhenmeter von Chemnitz nach Prag und zurück. Um die kulturelle Verbindung zwischen Kunst und Sport hervorzuheben, werden auf der Strecke 15 Städte und Gemeinden, die im Kunstprojekts „Purple Path“ verankert sind, angefahren.

Die Internationale Friedensfahrt, auch Course de la Paix genannt, war das meistbeachtete Amateurradsport-Event hinter dem Eisernen Vorhang. Zu ihren Höhepunkten wurde es sogar mit der berühmten Tour de France verglichen. Die Strecke der Friedensfahrt führte in der Regel durch die drei Hauptstädte Warschau, Prag und Ost-Berlin und oft auch durch Chemnitz bzw. damals Karl-Marx-Stadt als Etappenort. Ursprünglich initiiert durch zwei Journalisten aus Polen und der damaligen Tschechoslowakei führte sie ab 1952 jedes Jahr im Mai auch durch die ehemalige DDR. Sie sollte mit dem völkerverbindendem Sport den Spannungen des Kalten Krieges ein friedliches Zeichen entgegen setzen.

„Es freut uns außerordentlich, dass bereits jetzt erste Projekte der Kulturhauptstadt sichtbar werden und gemeinsam verbindende Erlebnisse schaffen“, erläutert der Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz, Sven Schulze. Die Fahrt nach Prag führt demnach zunächst über Flöha, Augustusburg und Zschopau. Am Sonntag, den 12. September, geht es dann über Annaberg-Buchholz, Zwönitz und Stollberg zurück nach Chemnitz.

Kai Winkler, einer der Initiatoren und selbst begeisterter Radfahrer, erklärt die Idee zum European Peace Ride: „Als wir im letzten Jahr mit 39 Radfahrer:innen das BidBook nach Berlin brachten und Chemnitz im Anschluss auch noch den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 bekam, hatten wir alle Feuer gefangen.“ Winkler weiter: „Danach stand fest, dass wir uns wieder in den Sattel schwingen würden. Jetzt sind rund doppelt so viele Mitradelnde dabei und wir freuen uns sehr auf die Fahrt nach Prag.“

In der Hauptstadt der Tschechischen Republik werden die Radfahrer:innen öffentlich empfangen durch den regierenden Bürgermeister von Prag, Zdenek Hrib, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz, Sven Schulze. 

Der European Peace Ride ist eine Gemeinschaftsaktion unterschiedlicher Initiativen und wäre ohne das Engagement einzelner Akteure undenkbar. Insbesondere hervorzuheben sind an dieser Stelle die Radsportinitiative Fit4Bike, die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE), der Chemnitzer Stadtsportbund e.V., der Chemnitzer Polizeisportverein e.V., der Radsportclub Terezin, der Tschechische Radsportverband und SKODA als Sponsoringpartner.

LIVE-Tracking am Samstag & Sonntag:

Strecke als PDF
Eine interaktive Karte mit den Details folgt…

12. September ab 17 Uhr: Gemeinsam die letzten Meter

Zahlreiche Radsportbegeisterte tragen den Kulturhauptstadt-Gedanken grenzübergreifend bis nach Prag – Mit der Neuauflage der legendären „Friedensfahrt“. Und ihr könnt ein Teil davon werden: Gemeinsam wollen wir am Sonntag, 12.09. die Fahrer:innen empfangen. Holt euer Rad aus dem Keller und kommt gegen 17 Uhr zum Straßenbahnmuseum (Garagencampus) auf die Zwickauer Straße. In entspanntem Tempo legen wir zusammen die letzten Meter in die Innenstadt zurück. 🚴

SAVE THE DATE:

Wann? Sonntag, 12.09.21 ab 17 Uhr

Wo? Treffpunkt ist das Straßenbahnmuseum (Garagencampus)

Wer? Alle Kulturhauptstadt-Fans und die, die es noch werden wollen. 

ab 18 Uhr: Empfang der Fahrer:innen und Konzert „am Kopp“

Um circa 18 Uhr werden wir unser Ziel, das Karl-Marx Monument, erreicht haben. Hier werden Oberbürgermeister Sven Schulze und Sebastian Hecht, Leiter Geschäftsbereich Kultur und Tourismus im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft Kultur und Tourismus (SMWKT) die Radfahrer:innen in Empfang nehmen.

Der krönende Abschluss des Tages: ab 19 Uhr spielt die Band JEREMIAS ein Konzert „am Kopp“.

Auch Torsten Prenzlow ist dabei: „Ich war früher schon ein begeisterter Friedensfahrtanhänger. Nach der Wende habe ich das Radfahren etwas aus den Augen verloren, in den letzten 10 Jahren hab ich den Freizeitsport aber wieder für mich entdeckt. Und ich war natürlich begeistert, als ich von dem Projekt „European Peace Ride“ gehört habe. Es ist großartig, dass im Rahmen der Kulturhauptstadt die Friedensfahrt – in einer ähnlichen Weise – wiederbelebt wird und jetzt auch auf Amateurebene nach Prag durchgeführt wird. Es ist eine Herausforderung, die hoffentlich aber auch Spaß macht. Gleichzeitig freue mich, über so ein Event Werbung für Chemnitz zu fahren. Und das ist auch meine Motivation: Kultur und Sport läuft zusammen, denn es gehört zusammen. Ich bin froh und stolz, ein Teil davon zu sein.“

Fotos: Ernesto Uhlmann
0