Ibrahim Mahama: TRANSFER(S) – Vortrag mit anschließendem Gespräch (Veranstaltung auf englisch)

Lade Veranstaltungen

Ibrahim Mahama: TRANSFER(S)
Vortrag mit anschließendem Gespräch zwischen Ibrahim Mahama und Anika Reineke (auf englisch)

Wann? 20.11.2023 | 18:30 Uhr
Wo? Chemnitz Open Space (Brückenstraße 10, 09111 Chemnitz)

Am Montag, den 20. November, um 18:30 Uhr findet ein Vortrag des ghanaischen Künstlers Ibrahim Mahama im Chemnitz Open Space statt. Danach folgt ein Gespräch zwischen dem Künstler und Dr. Anika Reineke (Kuratorin der Textil- und Kunstgewerbesammlung und des Henry van de Velde Museums der Kunstsammlungen Chemnitz). Stefan Schmidtke (Geschäftsführer Programm der Kulturhauptstadt 2025) wird begrüßen und einführen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Kulturhauptstadt 2025, den Kunstsammlungen Chemnitz und der Kunsthalle Osnabrück.

Die Arbeit mit Textilien, die größtenteils am Ende ihrer Verwertungskette stehen, ist ein zentrales Element im Werk von Ibrahim Mahama. In Deutschland wurde er einem breiteren Publikum durch die Verhüllung der Torhäuser bei der documenta 14 in Kassel, des Wasserschlosses in Herne und vor kurzem des ehemaligen Galeria Kaufhof-Gebäudes in Osnabrück bekannt. Dieses Projekt, sein bislang größtes in Europa, das in Kooperation mit der Kunsthalle Osnabrück realisiert und Ende November mit einem Symposium im Savannah Centre for Contemporary Art in Tamale (Ghana) fortgesetzt wird, stellt er im Open Space in einem Kurzvortrag vor.

Im Gespräch mit Anika Reineke wird es unter anderem um die Geschichte und die aktuelle Politik der Textilproduktion, des Handels und der Warenwege im lokalen und globalen Kontext gehen. Chemnitz und Osnabrück wurden beide von ihrer Textilgeschichte geprägt. Durch die Verarbeitung billiger Baumwolle, die aus den deutschen Kolonien kam, konnte Chemnitz zum Zentrum der sächsischen Textilindustrie werden. Osnabrück war schon seit dem Mittelalter ein wichtiges Zentrum der Leinenproduktion und des Garn- und Leinwandhandels und später der Textilindustrie, wobei der wirtschaftliche Erfolg der Region zu einem bedeutenden Anteil auf kolonialer Ausbeutung beruhte und das Osnabrücker Leinen als Tauschmittel für Gefangene aus den Küstenregionen Afrikas und zur Herstellung von Kleidung für die auf den Plantagen der Westindischen Inseln arbeitenden Zwangsarbeiter verwendet wurde.

Hinweis: Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

//

Ibrahim Mahama: TRANSFER(S)
Lecture followed by a conversation between Ibrahim Mahama and Anika Reineke (in English)

When? 20.11.2023 | 18:30 
Where? Chemnitz Open Space (Brückenstraße 10, 09111 Chemnitz)

On Monday, November 20, at 6:30pm, a lecture by Ghanaian artist Ibrahim Mahama will take place at Chemnitz Open Space. This will be followed by a discussion between the artist and Dr. Anika Reineke (Curator of the Textile and Decorative Arts Collection and the Henry van de Velde Museum of the Kunstsammlungen Chemnitz). Stefan Schmidtke (Managing Director Program of the Capital of Culture 2025) will welcome and introduce. The event is a cooperation between the Capital of Culture 2025, the Kunstsammlungen Chemnitz and the Kunsthalle Osnabrück.

Working with textiles, most of which are at the end of their recycling chain, is a central element in the work of Ibrahim Mahama. He became known to a wider audience in Germany through his wrapping of the gatehouses at documenta 14 in Kassel, the moated castle in Herne and, more recently, the former Galeria Kaufhof building in Osnabrück. He will present this project, his largest to date in Europe, which is being realized in cooperation with the Kunsthalle Osnabrück and will be continued at the end of November with a symposium at the Savannah Centre for Contemporary Art in Tamale (Ghana), in a short talk at Open Space.

The conversation with Anika Reineke will focus, among other things, on the history and current politics of textile production, trade and commodity routes in a local and global context. Chemnitz and Osnabrück were both shaped by their textile history. The processing of cheap cotton that came from the German colonies allowed Chemnitz to become the center of Saxony’s textile industry. Osnabrück had been an important center of linen production and the yarn and canvas trade since the Middle Ages, and later of the textile industry. A significant part of the region’s economic success was based on colonial exploitation, and Osnabrück linen was used as a means of exchange for prisoners from the coastal regions of Africa and to make clothing for forced laborers working on the plantations of the West Indies.

Note: The event will be held in English.

 

 

 

Nach oben