Im Sommersemester 2024 erarbeitete eine Gruppe von Studierenden im Master „English Studies“ ein Konzept zum Tandem-Sprachenlernen und setzte es mit Kulturhauptstadt-Freiwilligen über einen Zeitraum von fünf Wochen direkt in die Praxis um.

12 Studierende der TU Chemnitz trafen sich regelmäßig mit 25 Volunteers für Chemnitz 2025, um gemeinsam Englisch zu üben.

„Im Freiwilligenprogramm engagieren sich viele Menschen, die ihre Englischkenntnisse verbessern möchten, um mit internationalen Gästen auf Englisch kommunizieren zu können. Im Austausch mit Dr. Stefanie Troppmann (HD-Referentin an der TUC) entstand die Idee, dass wir Studierende und Volunteers zum Englischlernen zusammenbringen.“ sagt Delfina Zdebel, die selbst an der TU studiert und als Werkstudentin im Freiwilligenprogramm für Chemnitz 2025 arbeitet.

Im Kurs von Dozentin Dr. Isabelle van der Bom haben die drei Studierenden Quynh Nhu Dinh, Julia Walter und Shuying Wang ein Konzept für das Sprachenlernen entwickelt, Lernmaterialien erarbeitet und Workshops organisiert. Zum Auftakt Ende Mai stand das Kennenlernen im Vordergrund. Auf Basis gemeinsamer Interessen wurden Tandems vermittelt, die sich zwischen den Workshops für die ganze Gruppe individuell trafen, um ihre Sprachkenntnisse auszubauen. Die Gruppen nutzen die gemeinsame Zeit auch, um die Stadt zu erkunden.

Anfang Juli trafen sich Studierende und Freiwillige wieder gemeinsam, um ein erstes Fazit aus der bisherigen Zusammenarbeit zu ziehen. Außerdem ging es darum, künftige Tandem-Aktivitäten nach der Prüfungsperiode der Studierenden zu besprechen. Auch dieses Treffen war mit unterhaltsamen Übungen gestaltet, wie beispielsweise einem „Word hunt“ (Wort-Suche), wo die Teilnehmenden Buchstaben, die im Raum versteckt waren, finden und gemeinsam zu einem Wort zusammengelegt haben.

„Aus meiner Sicht war das Tandem-Lernen ein großer Erfolg. Ich wünsche mir sehr, dass unser Tandem weiterbesteht und wir gemeinsam weiter lernen und Zeit miteinander verbringen.“ so das Fazit eines Volunteers. „Englisch zu sprechen, mit vorher unbekannten Menschen ist immer ein Gewinn.“

Dr. Isabelle van der Bom ergänzt „Chemnitz wird 2025 als Kulturhauptstadt Europas viele internationale Gäste willkommen heißen. Die Freiwilligen fungieren als Botschafterinnen und Botschafter und leisten einen wertvollen Beitrag zum Gelingen dieses einzigartigen Projekts. Die TUC kann über das Tandem-Sprachlernen an diesem Prozess teilhaben und die Verbindung in die Stadtgesellschaft stärken.“

Fotos: Delfina Zdebel

0