Die Theater Chemnitz, The Festival Academy Brüssel und die Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 richten gemeinsam im Jahr 2026 „Theater der Welt“ aus

Ende der 1970er Jahre vom Internationalen Theaterinstitut – Zentrum Deutschland (ITI) initiiert, ist das Festival seitdem alle drei Jahre in einer anderen deutschen Stadt zu erleben. Es gilt als eines der bedeutendsten Ereignisse der internationalen Theaterszene und ist ein Schaufenster für aktuelle ästhetische Entwicklungen in den darstellenden Künsten weltweit.

Die Vergabe der 17. Ausgabe nach Sachsen hat der Vorstand des Internationalen Theaterinstituts im Ergebnis eines Bewerbungsverfahrens einstimmig angenommen. Nach Hamburg 2017, Düsseldorf 2021 und Offenbach-Frankfurt 2023 kommt das Festival nun, seit der Ausgabe 1996 in Dresden, nach genau 30 Jahren zurück nach Sachsen.

Seit dem Gewinn des Titels Kulturhauptstadt Europas 2025 vor drei Jahren setzt die Stadt Chemnitz kontinuierlich darauf, Kunst und Kultur in ihren vielen Facetten fest in der Stadtgesellschaft zu verankern. Mit dem Festival Theater der Welt unmittelbar im Anschluss an das Titeljahr bleibt Chemnitz im Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit und legt gleichzeitig einen weiteren wichtigen Grundstein für ein dauerhaftes Nachwirken des Kulturhauptstadt-Prozesses für die Menschen in der Stadt und in der Kulturregion.

Das Konzept für das Theater-Festival 2026:

Partnerschaft, Gleichberechtigung, Nachhaltigkeit, Interdisziplinarität und Digitalität werden Grundlage beim Aufbau und der Konstellation dieses national und international gemeinsam agierenden Teams. Die Gesamtleitung sieht sich als „globales, künstlerisches und organisatorisches Team“.

Die Theater Chemnitz, The Festival Academy aus Brüssel und die Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 GmbH werden gemeinsam Träger des Festivals und setzen es zusammen um. Erstmals in der Geschichte von Theater der Welt führt ein städtisches Theater mit allen fünf Sparten die Bewerbung zusammen mit einem international renommierten Kulturmanagement aus Belgien unter Verstärkung einer Kulturhauptstadtorganisation an.

Die Festival-Intendanz, bestehend aus dem Generalintendanten der Chemnitzer Theater Christoph Dittrich, Inge Ceustermans, General-Direktorin der NGO The Festival Academy Brussels und Stefan Schmidtke, Geschäftsführer Programm der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 GmbH, bereitet den Aufbau eines international besetzten Kurator:innen Teams vor. Dieses aus Kurator:innen von allen Kontinenten bestehende Team wird die inhaltlich-künstlerische Gestaltung des Programms übernehmen.

Stimmen zur Vergabe des Festivals nach Chemnitz:

Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien der Bundesrepublik Deutschland:Mit Theater der Welt kommt ein international bedeutendes Ereignis der Theaterszene nach Chemnitz. Theater der Welt steht für Vielfalt und Offenheit, für verschiedene Einflüsse und Ausdrucksformen, das ist nicht nur bereichernd für die Darstellenden Künste, sondern auch für das gesellschaftliche Miteinander. Theater der Welt kann 2026 auf Netzwerke und Infrastruktur zurückgreifen, die Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025 aufgebaut hat. So kann Chemnitz dem Festival und das Festival Chemnitz neue Impulse geben. Ich wünsche dem Team in Chemnitz viel Erfolg.“

Christoph Dittrich, Intendant der Theater Chemnitz: „Die Lebensrealität der Stadt Chemnitz ist voller intensiver Erwartungen, der vielfältige Wandlungsprozess täglich greifbar. Mit dem internationalen Festival gewinnen die Menschen in der Stadt und das Theater ein Erweiterungsfeld der Erfahrungen der Kulturhauptstadt 2025. Wir freuen uns auf ein weit ausholendes Programm internationaler Kunst, das mit kreativer Kraft die Weltsicht öffnen kann und gleichzeitig die selbstbewusste regionale Neuverortung stärkt.“

Yvonne Büdenhölzer, Präsidentin des deutschen ITI-Zentrums: „Das Konzept der Theater Chemnitz, der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 GmbH und The Festival Academy aus Brüssel bündelt nachhaltig und auf überzeugende Weise nationale und globale Kulturmanagement- und Kuratierungsressourcen. Der Vorstand vergibt das Festival endlich wieder an eine ostdeutsche Stadt.“

Oberbürgermeister Sven Schulze: „Gastfreundlich und weltoffen sind die Chemnitzerinnen und Chemnitzer. Wir sind stolz in 2026 Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt in unserer Stadt begrüßen zu dürfen. Die durch den Kulturhauptstadtprozess ausgelösten Entwicklungen weisen auf Kontinuität hin. Wir sehen, dass sich die Arbeit in kulturelle Entwicklung durch Anerkennung auszahlt. Wir freuen uns auf ein großartiges Theaterfest.“

v.l.n.r.: Marcus Droß, Yvonne Büdenhölzer, Dr. Ralph Philipp Ziegler, Claudia Roth, Anselm Weber, Matthias Wagner K, Anna Wagner, Christoph Dittrich, Dagmar Ruscheinsky, Inge Ceustermans

Foto: Christian Schuller

1