Chemnitz und 38 Partnerkommunen in der Region Mittelsachsen, Erzgebirge und Zwickau werden “Kulturhauptstadt Europas 2025” sein. Die Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 GmbH (Kulturhauptstadt GmbH) ist mit der Umsetzung der im Bewerbungsbuch Bidbook II abgebildeten Projektideen betraut. Diese Gesellschaft plant und steuert alle Programmaktivitäten des Kulturhauptstadtjahres.

Unter dem Motto „C the Unseen“ setzt die Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 GmbH schwerpunktmäßig Aktivitäten in Soziokultur, Kunst, Tüftler:innen- und Macher:innenkultur, Ernährungs- und Esskultur, Umwelt, Nachhaltigkeit, Kinder-, Jugend- und Seniorenaktivitäten sowie weiteren Gesellschafts- und Kulturbereichen um. Dazu führt sie regionale und überregionale sowie internationale Partner:innen zusammen.

Die Ausschreibung als PDF
Förderrichtlinien für Ausschreibungen/Open Calls

Mit öffentlichen Ausschreibungsverfahren (Open Calls) eröffnet die Kulturhauptstadt GmbH die im Bewerbungsbuch Bidbook II ausgewiesene Europäische Werkstatt für Kultur und Demokratie und bindet in 2023 und 2024 vielfältige Akteur:innen aus Kultur und Zivilgesellschaft in das Kulturhauptstadtprogramm ein. Diese Ausschreibungen umfassen folgende Bereiche:

Mit den Ausschreibungsverfahren sollen Projekte gefördert werden, die sich in starker inhaltlicher Anbindung an den im Bewerbungsbuch Bidbook II präsentierten fünf Programmfeldern orientieren:

Rahmenbedingungen der Ausschreibungen:

Details der Ausschreibungen:

Demokratie existiert nicht einfach – Demokratie wird gemacht und das Verständnis davon fortlaufend aktiv ausgehandelt. In Chemnitz wie in anderen Regionen Europas werden die Vorstellungen von Demokratie vor allem in der Öffentlichkeit häufig in Frage gestellt; wohingegen ihre Relevanz im Alltag, z.B. in der Familie, beim Sport, in der Schule oder im Umgang mit Freunden, seltener Gegenstand der Diskussion ist.

In der Soft Skills Akademie wird konstruktiv an der verbindenden Idee der Demokratie mit künstlerischen und kulturellen Werkzeugen gearbeitet – in der Akademie wird miteinander gesprochen, einander zugehört, gemeinsam nachgedacht, sich ausgetauscht, diskutiert, debattiert und gemeinsam an der Umsetzung neuer Projekte, Methoden und Konzepte getüftelt.

Die Kulturhauptstadt GmbH lädt alle Akteur:innen, die in Chemnitz und den 38 Partnerkommunen im Bereich Kultur und Demokratiebildung tätig sind, zur aktiven Mitwirkung an den Programmteilen ein. Diese umfasst von 2023 bis 2025 regelmäßige Gelegenheiten zur Vernetzung für Akteur:innen, ein kuratiertes Diskursprogramm sowie Kooperations- und Kompetenzentwicklungsangebote.

Die ersten Ausschreibungen zur Soft Skills Akademie rufen Akteur:innen auf, verschiedenste kulturelle oder künstlerische Vorhaben vorzustellen, die an der Schnittstelle zu zivilgesellschaftlichem Engagement liegen. Diese können sich noch im Planungsmodus befinden (Ausschreibung 1: Soft Skills Akademie I – Projektidee) oder sofort umsetzungsbereit sein (Ausschreibung 2: Soft Skills Akademie II – Pilotprojekte).

Die beiden Ausschreibungszeiträume verstehen sich als Entwicklungs- oder Testphase für Prototypen. In der nächsten Stufe startet ab 2024 die Ausschreibung des Change Maker-Programms zur Umsetzung der Prototypen und Weiterentwicklung für das Kulturhauptstadtprogramm 2025.

Alle in der Förderrichtlinie unter Punkt 12 Genannten (Initiativen, Vereine, Institutionen, Unternehmen oder Privatpersonen etc.) mit Sitz in einer der 38 Partnerkommunen der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025.

Projektpartnerschaften sind ausdrücklich erwünscht. Sie können bereits bestehen oder im Wettbewerbszeitraum noch geschlossen werden. Das Programm versteht sich als Motivation zur aktiven Suche insbesondere internationaler Partner:innen im Hinblick auf die Stufe 2 – Change Maker. Die Projektidee wird von der/dem Hauptpartner:in mit Sitz in Chemnitz oder Region eingereicht.

Gefördert werden nicht-kommerzielle Projektideen des Kulturschaffens, die sich mit Fragen, Methoden und Strategien der Demokratiebildung und -förderung beschäftigen, aus den Bereichen der bildenden und darstellenden Kunst, Literatur, Musik, Film, Hörfunk, Fotografie, Architektur, Friedens- und Erinnerungskultur, Medien, Neue Medien, verwandte Formen und spartenübergreifende Vorhaben sowie Aktivitäten in Sport, Zivilgesellschaft und Breitenkultur.

Schwerpunktmäßig gefördert werden Aktivitäten, die Diversität, Nachhaltigkeit, Inklusion und mehrgeneratives Arbeiten thematisieren und umsetzen.

In der Ausschreibung 01/23: Soft Skills Akademie I – Kapazitätsaufbau und Vernetzungsprogramm für Projektideen werden

  • nach Bewilligung durch die Kulturhauptstadt GmbH im Projektzeitraum anfallende Recherche- sowie Reisekosten, Unterbringungskosten, Seminar- und Tagungsbeiträge, Eintritte, Übersetzungskosten, Materialkosten und in begründeten Fällen Honorarkosten in Höhe von insgesamt bis maximal 5.000 €
  • bis 70% der Gesamtkosten ab Projektbeginn vorfinanziert und 30% nach Einreichung des Projektplans und der Abrechnung erstattet.
  • die Akteur:innen in der Erstellung des Projektplans durch das Kompetenzentwicklungsprogramm der Kulturhauptstadt GmbH unterstützt.

Zu erbringen ist im Projektverlauf:

  • Projektplan für ein im Jahr 2025 durchführbares Projekt
  • Eine Seite inhaltlicher Abschlussbericht
  • Kostenabrechnung inklusive Belege

In der Ausschreibung 02/23:  Soft Skills Akademie II – Zivilgesellschaftliche Pilotprojekte werden

  • nach Bewilligung durch die Kulturhauptstadt GmbH im Projektzeitraum anfallende Projektkosten in Form von Honorar- und Sachkosten für Recherche- sowie Reisekosten, Unterbringungskosten, Seminar- und Tagungsbeiträge, Eintritte, Übersetzungskosten, Materialkosten in Höhe von insgesamt bis maximal 10.000 € erstattet
  • die Akteur:innen in der Erstellung des Projektplans durch das Kompetenzentwicklungsprogramm der Kulturhauptstadt GmbH unterstützt

Zu erbringen ist im Projektverlauf:

  • Projektplan für ein 2025 durchführbares Projekt
  • Eine Seite inhaltlicher Abschlussbericht
  • Kostenabrechnung inklusive Belege

Ausschreibung 01/23: Kapazitätsaufbau und Vernetzungsprogramm für Projektideen

  • Januar 2023 bis März 2023 Einreichungszeitraum
  • April 2023 Mitteilung der Projektauswahl
  • Mai 2023 bis Dezember 2023 Projektdurchführung

Ausschreibung 02/23: Zivilgesellschaftliche Pilotprojekte

  • Mai 2023 bis Juni 2023 Einreichungszeitraum
  • Juli 2023 Mitteilung der Projektauswahl
  • August 2023 bis Februar 2024 Projektdurchführung

Dass Europa nicht irgendwo anders liegt, sondern vor der eigenen Haustür, ist besonders wahr für Grenzregionen – und dabei doch nicht immer offensichtlich. Gerade hier findet sich Spielraum, das Potenzial dieser geografischen und kulturellen Nähe auszuschöpfen.

Akteur:innen in den an Sachsen angrenzenden Nachbarländern Deutschlands – in der Tschechischen Republik und in Polen – werden im Programm der Kulturhauptstadt Europas 2025 eine prominente Rolle spielen mit dem Ziel der Stärkung und Verstetigung des kulturellen und künstlerischen Austauschs.

Von besonderem Interesse ist die Entdeckung der kulturellen Unterschiede der Lebensverhältnisse im Dreiländereck als Reichtum Europas und das Unterstreichen von Gemeinsamkeiten als verbindendem Element. Angestrebt wird Austausch auf allen Ebenen von Alltagskultur bis hinein in die Hochkultur. Friedens- und Gedenkarbeit soll eine herausragende Rolle spielen. Ziel der Aktivitäten um das Kulturhauptstadtjahr 2025 ist nachhaltige Stärkung der Beziehungen der Menschen in dieser Region und sichtbare grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Die Kulturhauptstadt GmbH fördert in einem zweistufigen Verfahren bi- oder trilaterale Kooperationsprojekte.

  • Stufe 1 ist ein Ideenwettbewerb von Januar bis September 2023. Dieser gliedert sich in die Einreichung einer Projektidee und deren Ausarbeitung zu einem Projektplan.
  • Stufe 2 ist ein Projektentwicklungsverfahren mit Beginn in 2024, basierend auf den in Stufe 1 entwickelten Projektplänen, mit dem Ziel der Umsetzung im Kulturhauptstadtjahr 2025.

Alle in der Förderrichtlinie unter Punkt 12 Genannten, in dieser Ausschreibung zuzüglich vergleichbarer Rechtsformen und juristischen Personen mit Sitz in der Tschechischen Republik oder in Polen.

Bi- oder trilaterale Kooperationspartnerschaften zwischen oben Genannten können bestehen oder im Wettbewerbszeitraum noch geschlossen werden. Das Programm versteht sich als Motivation zur aktiven Partnersuche. Die Projektidee wird von einer/einem Hauptpartner:in eingereicht. Einreichungen müssen jeweils eine:n Partner:in in einer der ausgewiesenen 38 Partnerkommunen der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 haben.

Gefördert werden gemäß der Förderrichtlinie nicht-kommerzielle Projektideen des Kulturschaffens, insbesondere aus den Bereichen der bildenden Kunst, darstellenden Kunst, Literatur, Musik, des Films, der Fotografie, Architektur, Friedens- und Erinnerungskultur, Medien und Neuen Medien, ihnen verwandten Formen und spartenübergreifende Vorhaben sowie Aktivitäten in Sport, Zivilgesellschaft und Breitenkultur.

Schwerpunktmäßig gefördert werden Aktivitäten, die Diversität, Nachhaltigkeit, Inklusion und mehrgeneratives Arbeiten thematisieren und umsetzen.

In der Ausschreibung 03/23: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Partner:innen in Tschechen, Polen und Deutschland werden in der Stufe 1 – Ideenwettbewerb

  • nach Bewilligung durch die Kulturhauptstadt GmbH im Projektzeitraum anfallende Recherche- sowie Reisekosten, Unterbringungskosten, Seminar- und Tagungsbeiträge, Eintritte, Übersetzungskosten, Materialkosten und in begründeten Fällen Honorarkosten in Höhe von insgesamt bis maximal 5.000 €
  • bis 70% der Gesamtkosten ab Projektbeginn vorfinanziert und 30% nach Einreichung des Projektplans und der Abrechnung erstattet.
  • die Akteur:innen in der Erstellung des Projektplans durch das Kompetenzentwicklungs-programm der Kulturhauptstadt GmbH unterstützt.

Zu erbringen ist im Projektverlauf:

  • Projektplan für ein im Jahr 2025 durchführbares Projekt
  • Eine Seite inhaltlicher Abschlussbericht
  • Kostenabrechnung inklusive Belege

Stufe 1

  • Januar 2023 bis September 2023 Einreichung Ideenskizzen
  • Oktober 2023 bis November 2023 Entscheidung Fachbeirat
  • November 2023 bis April 2024 Projektkonzeptentwicklung

Stufe 2

  • Juni 2024 bis Juli 2024 Bewertung Konzepte Fachbeirat
  • August 2024 bis Dezember 2025 Projektdurchführung

Was verbindet Kinder und Studierende? Was Senior:innen und Jugendliche? So viele Unterschiede es auch geben mag – sie alle sind gleichberechtigte Mitglieder unserer Gesellschaft! Im Alltag kommen einander verbindende Momente oft zu kurz, die allerdings ein großes aber bisher unentdecktes Potenzial an Gemeinsamkeiten in sich tragen. Die Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 will motivieren, dieses Potenzial zu erschließen.

Unter dem Motto von C the Unseen geben wir im Kulturhauptstadtjahr verschiedenen Altersgruppen die Möglichkeit, sich und ihren Lebensabschnitt im Hier und Jetzt zu feiern.

Gesucht werden Projekte, mit denen sich Kinder und Jugendliche Räume zum Erproben und Kreativwerden schaffen, neues Wissen und Fähigkeiten aneignen, damit sich selbst Zukunftsperspektiven erobern. Wie kann die kulturelle bzw. künstlerische Auseinandersetzung mit Themen, die jungen Menschen wichtig sind, gefördert werden?

Wir begreifen Chemnitz, die demographisch älteste Großstadt Europas als Chance! Liegen hier und in der Region Lösungsansätze für europäische Themen wie Altersarmut oder Einsamkeit und damit eine Antwort auf den demographischen Wandel? Ob innovative Tech-Lösungen oder Begegnungsformate – gesucht werden auch Projekte, in denen ältere Menschen aktiv werden, einbringen und sich so eine wertschätzende Bühne für ihre Aktivitäten, Meinungen und Themen schaffen.

Wie können generationsübergreifende, ko-kreative Kulturprojekte die Lücke zwischen Jung und Alt schließen? Wie kann der gegenseitige Wissenstransfer zwischen den Generationen gestaltet werden? Welche Rolle spielen familienfreundliche Strukturen dabei und wie lassen sich diese stärken? Die Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 lädt ein, das mit Menschen aus Chemnitz, den Partnerkommunen und aus ganz Europa herauszufinden und auszuprobieren!

Wir ermutigen europäische, nationale und lokale Partner:innen, Projekte für und vor allem mit den Zielgruppen des Team Generation in das Kulturhauptstadtprogramm einzubringen.

Projekte, die mindestens eine der folgenden Zielgruppen ansprechen und/oder generationsverbindend wirken, können eingereicht werden:

  • 0 – 6 Jahre: Kleinkinder und Kinder im Kita-Alter sowie deren Familien
  • 7 – 10 Jahre: Kinder im Grundschulalter sowie deren Familien
  • 11 – 18 Jahre: Kinder und Jugendliche im Schulalter
  • 19 – 27 Jahre: Junge Erwachsene
  • 60+ Jahre: Ältere Menschen

Die geförderten Projekte müssen einen Eigenanteil von mindestens 10 Prozent der Gesamtkosten erbringen. Als Eigenanteil zählen auch ehrenamtliche Leistungen im Projekt.

Bewerben können sich alle in der Förderrichtlinie unter Punkt 12 genannten Organisationen und Einzelpersonen aus Chemnitz und den 38 Partnerkommunen der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025, sowie aus allen EU-Mitgliedsstaaten und EWR-Staaten.

Die Vernetzung zwischen Chemnitz und den 38 Partnerkommunen der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 mit Europa ist dabei elementar – jedes lokale Projekt muss zum Zeitpunkt der Einreichung mindestens eine:n europäische:n Partner:in aufweisen, jedes Projekt aus dem Ausland muss eine:n lokale:n Partner:in aus Chemnitz oder einer der 38 Partnerkommunen einbinden. Bei Bedarf unterstützt das Team Generation der Kulturhauptstadt GmbH bei der Partner:innensuche. Kooperationen müssen mit Absichtserklärungen nachgewiesen werden.

Die Kulturhauptstadt GmbH fördert die aktive Beteiligung der Zielgruppen im Sinne der partizipativen Kulturarbeit. Eine aktive Beteiligungskomponente der lokalen Zielgruppe (z.B. im Team, im Projektentwicklungs- und/oder Umsetzungsprozess) ist Voraussetzung für eine Förderung. Diese Komponente kann im Falle einer Förderung in einem Projektentwicklungsverfahren weiterentwickelt werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Projekten, die aus den Zielgruppen heraus entwickelt werden.

Gefördert werden gemäß der Förderrichtlinie nicht-kommerzielle Projektideen des Kulturschaffens, insbesondere aus den Bereichen der bildenden Kunst, darstellenden Kunst, Literatur, Musik, des Films, der Fotografie, Architektur, Friedens- und Erinnerungskultur, Medien und Neuen Medien, ihnen verwandten Formen und spartenübergreifende Vorhaben sowie Aktivitäten in Sport, Zivilgesellschaft und Breitenkultur.

Schwerpunktmäßig gefördert werden Aktivitäten, die Diversität, Nachhaltigkeit, Inklusion und mehrgeneratives Arbeiten thematisieren und umsetzen.

  • März 2023 bis Mai 2023 Einreichungszeitraum
  • September 2023 Entscheidung Fachbeirat

Im Anschluss durchlaufen alle ausgewählten Projekte ein Projektentwicklungsverfahren, um die lokale bzw. europäische Verankerung sowie die Langzeitstrategie zu gestalten.

  • Januar 2024 bis Dezember 2025 Zeitraum Projektdurchführung

Die Projekte müssen ihre Wirkung und ihre Hauptaktivitäten im Jahr 2025 entfalten und in Chemnitz und/oder den Partnerkommunen umsetzen. Dafür notwendige vorbereitende Aktivitäten im Sinne der Strukturentwicklung können in begründeten Ausnahmefällen ab Oktober 2023 stattfinden.

Europäisches Stadtleben findet auf Straßen, in Clubs, Begegnungsstätten, Studios, in Hinterhöfen, in (Skate-)Parks, auf Bolzplätzen, Dächern, in Vereinsheimen, Gartensparten, Schulen, Seniorenheimen, Kitas und an vielen anderen noch zu entdeckenden Orten statt.

An diversen Orten ist über Jahrzehnte eine ganz eigene Chemnitzer Stadtkultur entstanden. Im Kulturhauptstadtjahr 2025 sollen vielfältige Initiativen die Möglichkeit erhalten, ihre Aktivitäten einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Die Ausschreibung schließt eine Lücke zwischen dem Kunst- und Kulturprogramm und der Populärkultur in Chemnitz. Durch die Projekteinreichungen werden auch noch wenig in der Stadtöffentlichkeit sichtbare Akteur:innen einer europäischen, zeitgenössischen Populärkultur wahrnehmbar.

Die Ausschreibung wendet sich an alle in der Förderrichtlinie unter Punkt 12 Genannten (Initiativen, Vereine, Institutionen, Unternehmen oder Privatpersonen etc.) mit Sitz in einer der 38 Partnerkommunen der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025.

Besonderes Augenmerk liegt auf Projektideen aus den Themenfeldern Mode, Musik, populärer Tanz, Film und Kino, Radio, Podcast, Hörspiel, Bar- und Kneipenkultur, Körperkultur, Fahrradkultur, Schmuckdesign, Gaming, Sammeln, Kochkultur, Arbeitskultur, Gartenkultur, interkulturelle Begegnungen – im analogen wie im virtuellen Raum.

Die Kulturhauptstadt GmbH fördert aktive Beteiligungsprojekte und Projektentwicklungsmaßnahmen, weshalb auch eine aktive Beteiligungskomponente der lokalen Zielgruppen (z.B. im Team, im Projektentwicklungs- und/oder Umsetzungsprozess) Voraussetzung für eine Förderung ist. Diese Komponente muss zum Zeitpunkt der Einreichung noch nicht erfüllt sein und sollte in einem Projektentwicklungsverfahren mit der lokalen Zielgruppe entwickelt werden.

Gefördert werden gemäß der Förderrichtlinie nicht-kommerzielle Projektideen des Kulturschaffens, insbesondere für bildende Kunst, darstellende Kunst, Literatur, Musik, Film, Fotografie, Architektur, Friedens- und Erinnerungskultur, Medien und Neue Medien, verwandte Formen und spartenübergreifende Vorhaben sowie Aktivitäten in Sport, Zivilgesellschaft und Breitenkultur.

Schwerpunktmäßig gefördert werden Aktivitäten, die Diversität, Nachhaltigkeit, Inklusion und mehrgeneratives Arbeiten thematisieren und umsetzen. Dabei sollte sich die Projektidee thematisch in der Programmlinie Macher:innen²/Makers² wiederfinden.

In der Ausschreibung 05/23: Urbane Populärkultur werden

  • nach Bewilligung durch die Kulturhauptstadt GmbH im Projektzeitraum anfallende Projektkosten in Form von Honorar- und Sachkosten für Recherche- sowie Reisekosten, Unterbringungskosten, Seminar- und Tagungsbeiträge, Eintritte, Übersetzungskosten, Materialkosten in Höhe von insgesamt bis maximal 5.000 € für Projektentwicklungsverfahren und bis maximal 30.000 € für größere Stadtteilprojekte
  • im Projektentwicklungsverfahren bis 70% der Gesamtkosten ab Projektbeginn vorfinanziert und 30% nach Einreichung des Projektplans und der Abrechnung erstattet.
  • die Akteur:innen in der Erstellung des Projektplans durch das Kompetenzentwicklungs-programm der Kulturhauptstadt GmbH unterstützt.

Zu erbringen ist im Projektverlauf:

  • Projektplan für ein 2025 durchführbares Projekt
  • ein inhaltlicher Abschlussbericht
  • Kostenabrechnung inklusive Belege
  • Ab November 2023 Einreichung
  • Voraussichtlich Januar 2024 Entscheidung Fachbeirat
  • Voraussichtlich ab Februar/März 2024 Projektdurchführung mit Hauptaktivitäten in 2025

Wer regelmäßig aktuelle Informationen zu den Ausschreibungen erhalten möchte, kann sich hier in spezifische Maillinglisten zu jeder Ausschreibung eintragen:

Zur Anmeldung für die Mailinglisten

Du hast konkrete Fragen zu den Ausschreibungen?

Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an ausschreibungen@chemnitz2025.de.

Die Ausschreibung als PDF
FÖRDERRICHTLINIEN für die Ausschreibungen
FUNDING GUIDELINES as PDF (in english)

Titelfoto: Natalie Bleyl

0