Das ECoC Expert Panel hat heute seinen Bericht zum ersten Monitoring für die Europäische Kulturhauptstadt Chemnitz 2025 veröffentlicht. 

Das Team Chemnitz 2025 freut sich über den Bericht der Jury, der die “hohe Professionalität des Teams bezüglich der Planungen” bei den Vorbereitungen und die “soliden Fortschritte” der vergangenen 11 Monate lobt.

Im September hatten hatte das Team den ersten Monitoringbericht eingereicht und darin den aktuellen Arbeitsstand aufgezeigt. Neben diesem schriftlichen Teil gab es außerdem in einem 30-minütigen Video Einblicke in die Arbeit des vergangenen Jahres. Anschließend standen Vertreter:innen unseres Teams am 28. September der Jury in einem digitalen Meeting Rede und Antwort.  Ziel war, Aspekte und Fragen zu klären, die aus Bericht und Video entstanden waren, oder im Zusammenhang mit den von der Jury im Auswahlbericht von Oktober 2020 ausgesprochenen Empfehlungen standen.

Das Team freut sich nun darauf, in den nächsten Monaten den Auf- und Ausbau der Beziehungen mit ost- und westeuropäischen Partnern, Produzenten und Künstlern fortzusetzen und weiter intensiv an einer besonders breiten Bürgerbeteiligung und der frühzeitigen Einbindung von Künstlern, Institutionen und Vereinen aus Chemnitz und der Region zu arbeiten.

Mit dem Titelgewinn Kulturhauptstadt Europas 2025 ist Chemnitz in die so genannte Monitoringphase getreten. Bedeutet: Die europäische Expertenjury arbeitet mit uns in den nächsten Jahren an der Qualitätssicherung des Projektes. Das zweite Monitoring ist für Mitte 2023 geplant. Im Herbst 2024 wird es ein abschließendes Monitoring vor dem Titeljahr geben.

Zum Bericht des ECoC Expert Panel
Stimmen zum Meeting im September
Ausschnitte unseres Monitoring-Videos
0